Zum Hauptinhalt springen

Das waren die 79. Filmfestspiele in Venedig

Dieses Jahr waren einige der Dispositiv-Mitarbeiter*innen auf den 79. Filmfestspielen in Venedig. Dank der Studenten-Akkreditierung war es uns möglich, viele neue Filme vor dem offiziellen Release-Datum zu sehen und natürlich auch die vielen Facetten der Stadt und des Festivalgeländes zu erleben. Über diese wollen wir euch in unserem Sammelartikel berichten!

Von Wagner bis Vikernes – Problematische Musik und wie man damit umgehen kann

Disclaimer: Dieser Text behandelt das Thema „Trennung von Kunst und Künstler:in“ weniger auf einer wissenschaftlichen Ebene, vielmehr ist er eine Nacherzählung meiner eigenen Erlebnisse und wie ich damit (zukünftig) umgehen will. Mittlerweile habe ich kaum etwas anderes außer Indierock im Kopf, besitze keine musikalische Persönlichkeit mehr außerhalb von „Das ist ja wie in dem Arctic […]

Cuphead – Die Nostalgie des Unbekannten

Es gibt keinen Zweifel, dass Cuphead mit dem allgemeinen Design und visuellen Stil brilliert. Angelehnt an die “Golden Age of Animation” und den Cartons der Fleischer Studios sorgt Cuphead für ein besonderes Spielerlebnis, welches als “Nostalgiebombe” oder “bursting with retro nostalgia” beschrieben wurde. Aber kann man hier von richtiger Nostalgie sprechen? Denn schließlich sind die meisten Spieler*innen zu jung um die 1930er selbst miterlebt zu haben.

Warum Juden fiktive Banken betreiben – Fantasy Tropes & Jewish Denouncement

“It’s a wizarding world, […] The train station has a half a thing, and no one can see it, and we can ride dragons and you’ve got a pet owl… Who should run the bank? Jews.”  Jon Stewart – IGN So äußerste sich Schauspieler, Regisseur, Comedian und Moderator von Comedy Centrals “Daily Show”, Jon Stewart, […]

Mubi Monday Monatsrückblick: Juni 22

Wir möchten unseren Filmpodcast Mubi Monday wieder ein bisschen näher an den Blog ankoppeln. Deshalb geben wir euch ab heute jeden Monat eine kurze Zusammenfassung der letzten Folgen. Zuvor aber eine Vorstellung für die Leser*innen die den Podcast noch nicht kennen: Im am Montag erscheinenden Format schauen eure Lieblings-Film-Connoisseure Christopher Dörr und Florian Trompke einen […]

Die Hilflosigkeit des westlichen Neoliberalen in „Blutsauger“

Einhundert Jahre später – deutsche Vampirfilme und Marxismus in Julian Radlmaiers Film „Blutsauger„ Am trüben bewölkten Strand der Ostsee sitzt eine Gruppe namenloser Menschen in einem Kreis. Gelesen und diskutiert wird “Das Kapital” von Karl Marx. Der Marx-Lesekreis wird etabliert, bevor die Geschichte verortet und die Hauptfiguren vorgestellt werden. Der politische Diskurs existiert in dieser […]

Kontingenz der Begegnungen in Everything Everywhere All at Once

Vor kurzem hatte ich endlich Zeit gefunden, den neuen Film von Dan Kwan und Daniel Scheinert: Everything Everywhere All at Once im Cineplex Bayreuth zu sehen. Da der Film auch nach acht Spielwochen immer noch rege im Freund*innenkreis besprochen wurde, schien mir die Sichtung mehr als überfällig. Während der Vorstellung gab es dabei viele Dinge, […]

Arrival – Sprache als Schlüssel zur Zukunft?

Sprachphilosophie – Eine Disziplin, die sich mit der Beziehung zwischen Sprache und Wirklichkeit beschäftigt. Das klingt erst einmal sehr abstrakt und lebensfremd. Und doch, alle die den Film Arrival von Dennis Villeneuve gesehen haben, haben sich bewusst oder unbewusst schon einmal damit auseinandergesetzt. Der Film, der 2016 in die Kinos kam, erzählt die Geschichte der […]

SneakCast #33: Beautiful Boy

Amazon Studios bringt Anfang nächsten Jahres ein Drama über Familie und Suchtkrankheit in die Kinos. In Beautiful Boy geht es vor allem um eine Vater Sohn Beziehung. Der achtzehnjährige Nic (Timothée Chalamet) verfällt mehr und mehr verschiedensten harten Drogen. Sein Vater David (Steve Carell) versucht ihm mit allen Mitteln zu helfen. Die Geschichte basiert auf […]

SneakCast #32: Mary Shelley

Die Geschichte von Mary Shelley, der Autorin von Frankenstein, wird im gleichnamigen Film erzählt der am 27. Dezember in die deutschen Kinos kommen soll. Als Tochter ihrer verstorbenen Mutter Mary Wollstonecraft, einer Philosophin und Frauenrechtlerin, verbringt die idealistsche Mary ihren Alltag im Hause des Vaters, dem Schriftsteller William Godwin. Dort leidet sie unter ihrer strengen […]

Die purpurnen Flüsse Staffel 1 – Ich sehe rot

Nach 14 Jahren Abwesenheit erscheint Pierre Niémans erneut auf der Mattscheibe, um außergewöhnlichen Fällen auf den Grund zu gehen. Doch leider ist Die purpurnen Flüsse eine verwirrende Serie. Nicht etwa, weil man vor lauter Illuminaten, Freimaurern und religiösen Fanatikern den Überblick über das Geschehen verliert, sondern da sie von Grund auf Probleme in Sachen Struktur […]