Zum Hauptinhalt springen

Die purpurnen Flüsse Staffel 1 – Ich sehe rot

Nach 14 Jahren Abwesenheit erscheint Pierre Niémans erneut auf der Mattscheibe, um außergewöhnlichen Fällen auf den Grund zu gehen. Doch leider ist Die purpurnen Flüsse eine verwirrende Serie. Nicht etwa, weil man vor lauter Illuminaten, Freimaurern und religiösen Fanatikern den Überblick über das Geschehen verliert, sondern da sie von Grund auf Probleme in Sachen Struktur […]

Wie sich der Fußball ein Eigentor schießt

Nicht nur wer regelmäßig Fußball schaut, weiß, wie riesig und medienpopulär dieser Sport in unserem heutigen Zeitalter geworden ist. Doch der hartnäckig geführte Zweikampf um Senderechte läuft oft unsportlich ab. Ich als leidenschaftlicher Fußballfan kenne nur zu gut die Emotionen, die man beim Verfolgen seines Lieblings-Vereins spürt und vor allem, wie mitreißend das Gefühl ist, […]

“The same procedure as last year?” – Dinner for One und andere mediale Silvestertraditionen

„Und bald ist schon wieder eins vorbei.“ Das ist ein Satz, den man rückblickend in den letzten Tagen öfter mal gehört haben dürfte. Die Unternehmen bereiten ihre Jahresabschlussrechnungen vor, alle Leute liegen noch ganz überfressen von Weihnachten zuhause herum und warten schon auf darauf anzustoßen, wenn es wieder mal im Fernsehen heißt: „The same procedure […]

Sherlock Staffel 4 – Back to Baker Street

Es ist schon wieder fast drei Jahre her, seit eine neue Staffel der BBC Serie Sherlock erstausgestrahlt wurde, und bald kommt endlich die nächste! Im Januar ist es soweit: Die erste Episode der vierten Staffel wird am Neujahrsabend auf BBC One laufen. Höchste Zeit, das bisher Gesehene noch einmal Revue passieren zu lassen und sich […]

Serienkiller-Special “Doctor Time”: House M.D. – Die Überdosis

Sherlock Holmes im weißen Kittel Angefangen hat alles sehr vielversprechend. 2004 startet die medizinische Krimiserie um den genialen Arzt. Woche für Woche befindet sich Dr. Gregory House auf der Spur rätselhafter Krankheiten, an denen Patienten mit merkwürdigen, ekelerregenden oder faszinierenden Symptomen leiden. Schauplatz ist das fiktive Princeton Plainsboro Hospital in New Jersey. Im Wettlauf mit […]

Serienkiller: Rubicon

„Es ist eine Welt der Dunkelheit. Seit ewigen Zeiten beeinflussen einige wenige insgeheim die menschliche Geschichte und schmieden Ränke gegeneinander in ihrem unendlichen Dschihad, verborgen vor den Augen der Sterblichen durch eine kunstvolle Maskerade.“ Was so ungefähr das Intro eines alten Vampire-Spieles ist, kann genauso gut die Welt des modernen Geheimdienstes sein. Schocker! Die NSA […]

“Wetten, dass..?“ – Lanz, der Altenpfleger

Ich habe gestern tatsächlich Wetten, dass..? gesehen. Nicht komplett versteht sich. Aber ich war schon ein wenig gespannt, wie Markus Lanz sich nach zuletzt vernichtenden Kritiken so schlägt: Au-Weia. Als Markus Lanz um 20:15 das Studio in Bremen betrat und darüber philosophierte, dass die Beziehung zwischen Zuschauer und Wetten, dass..? jetzt schon wie eine 30-jährige […]

Serienkiller: American Gothic

Serienkiller: American Gothic

American Gothic ist ein Klassiker der Fernsehgeschichte, der viel im Bereich des Mysteries und des Horror arbeitet. Heute funktioniert das Meisterwerk leider nicht mehr so gut. Und der Konflikt zwischen Gut und Böse wirkt abgedroschen, wären da nicht die grauen Facetten dazwischen. Und dann ist da wieder diese Atmosphäre, die genau den richtigen Punkt zwischen den beiden Polen trifft. Was also ist American Gothic? Der immer sehenswerte Klassiker, oder einfach nur eine schlecht gealterte Serie?

Warum Joss Whedon die Welt erobert (hat)

Warum Joss Whedon die Welt erobert (hat)

Joss frakking Whedon. Immer wieder musste ich in den Redaktionssitzungen Fragen wie „Wer ist das überhaupt?“ hören. Antworten wurden kaum ernst genommen. Dabei ist Joss Whedon doch niemand geringeres als der größte Kopf der amerikanischen Fernsehwelt. (Steven Moffat ist Schotte.) Zu Ehren seines, ich glaube, achtundvierzigsten Geburtstags, jener welcher vermutlich gestern war, erkläre ich der Redaktion und Euch, sehr vielst geehrteste Leser, warum

Katharsis

In unserem Leben gibt es viele Gründe seine Gefühle nicht immer offen zu zeigen. Ich will jetzt aber gar nicht altklug daherreden, sondern nur die Basis aufzeigen, von der mein folgendes Geschwafel ausgeht. Ich behaupte, dass wir – vielleicht nur unterbewusst – viel zu viel anstauen. Vielleicht aus den richtigen, vielleicht aus den falschen Gründen. Dazu kommt noch das konstante Unterdrücken von Wünschen, Träumen und diesem ganzen anderen emotionalen Unsinn