Die besten Games 2017, die ihr auf (fast) keiner Bestenliste findet

The End is Nigh (PC, Mac, Switch)

Im Jahr 2017 hat die Welt vor allen Dingen auf einen Platformer geschaut: Super Mario Odyssee. Dabei ist leider die ein oder andere Perle übersehen worden. The End Is Nigh gehört definitiv zu diesen. Das Zielpublikum an sich ist recht schnell beschrieben: Wer Super Meat Boy mag, der sollte auch mit The End Is Nigh seinen Spaß haben. Die Sprungmechanik sucht in Edmund McMillens neuestem Werk nach wie vor Ihresgleichen, der Schwierigkeitsgrad ist immer noch nervenaufreibend und auch die Musik ist erneut über jeden Zweifel erhaben.

Letztere besteht aus neuvertonten klassischen Stücken von Komponisten wie Verdi, Brahms, Tchaikovsky oder Dvořák und untermalt die Endzeitstimmung, welche ohnehin schon effektiv durch den Schwarz-Grau Look des Spiels etabliert wird. Doch auch schwarzer Humor kommt in dem Spiel nicht zu kurz. Die Aufgabe des Spielers zu Beginn des Spiels: Tumore einsammeln, damit man sich einen Freund basteln kann.

Ein Eckpunkt des Spiels ist allerdings die Levelstruktur mit ihrer großen, zusammenhängenden Welt. Das sorgt für einige frische Ideen in Sachen Leveldesign, an manchen Stellen aber leider auch für Frust. Wer eine entsprechende Frusttoleranz mitbringt und ein Faible für 2D Platformer hat, sollte aber definitiv einen Blick riskieren. Der Rest kann weiter Marios’ Odyssee lobpreisen.


(Quelle)

That’s You (PS4)

Dieses Jahr war komisch. Obwohl 2017 wohl als eines der besten Jahre für Videospiele in die Geschichte eingehen wird, war für mich kaum etwas dabei. Weder das monumentale, aber inhaltslose Setting aus Horizon: Zero Dawn, noch der clevere, aber hakelige Kampf gegen Mimics in PREY konnten mich überzeugen. Nier: Automata fiel aufgrund der unnötigen Sexualisierung der Protagonistin (vorerst) raus, und Cuphead bekam ich aufgrund meiner (vorerst!) monogamen PS4-Ehe leider nicht in die Finger. Nur ein Spiel schaffte es dieses Jahr, mich auch nur im Ansatz zu beeindrucken: That’s You.

Das Quiz-Spiel über die charakterlichen Eigenschaften der Mitspieler funktioniert genauso einfach wie gut. Wenn die aussichtsreichste Bankräuberin, der schnellste Schummler beim Ratequiz, oder der kreativste Penis beim Zeichenwettbewerb über das Gesicht der Freunde gekürt wird, hat das bislang wirklich noch niemanden trocken gelassen. Sowohl zusammen als auch einzeln wird enttarnt, Schadenfreude zelebriert und sich geschämt. Dabei ist der Spielspaß in That’s You noch nicht mal der Grund für die Platzierung auf dieser Liste.

Sony und den für das Label “Playlink” entwickelnden Studios gelingt es aufgrund der hervorragenden und unkomplizierten Einbindung von Smartphones ins Spielgeschehen nämlich, nicht nur den klassischen Controller obsolet zu machen, sondern zahlreiche neue Menschen an das Medium Spiel heranzuführen. Das könnte einen Markt, der ohnehin rasend schnell wächst, noch weiter vergrößern und zu weiteren cleveren Interaktionsmöglichkeiten führen. 2018 wird also spannend!


(Quelle)

Pyre (PC, PS4)

Zu Beginn von Pyre erwachen Spieler verloren in einer kargen Wüstenlandschaft. Durch Zufall werden wir von drei Anhängern der sogenannten Nightwings gerettet, die uns wieder aufpäppeln und uns erklären, dass wir in die Downside verbannt wurden, aus der es kein Entkommen gibt. Als sie jedoch erfahren, dass wir lesen können, offenbaren sie uns einen gefährlichen Weg in die Freiheit: Die Riten. Bei diesen, die originellerweise stark an das Spielprinzip von American Football erinnern, treten wir allerdings nicht alleine an. Im Verlauf des Abenteuers schließen sich uns nämlich zahlreiche weitere Weggefährten an, die gut geschrieben sind und schnell ans Herz wachsen.

Zu Beginn eines Ritus beginnt auf beiden Seiten des Feldes je ein Feuer zu brennen und ein Orb fällt vom Himmel, der ins gegnerische Feuer befördert werden will. Koordiniert werden diese Partien durch uns, den Leser. Nachdem wir einige Riten gewonnen haben, bekommen wir die Möglichkeit eine Person zu bestimmen, welche nach Hause zurückkehren und dort in Reichtum leben darf. Dies führt dazu, dass die eingefleischte Gruppe stets gebrochen wird, was regelmäßig zu rührenden Momenten führt.

Entwickler ‘Supergiant Games’ liefert hier einen spaßigen Mix aus RPG und Sportspiel, bei dem sowohl Story als auch die detaillierte Hintergrundgeschichte bei der Stange halten. Für mich hat das kalifornische Studio mit Pyre sogar das zuvor von ihnen entwickelte Spiel Bastion übertroffen. Damit verdient es für mich auch den Platz als bestes Spiel 2017!


(Quelle)

Hidden Folks (PC, Mac, Android, iOS)

Wer die “Wo ist Walter”-Bücher liebt oder einfach so auf Wimmelbilder steht, für den ist Hidden Folks eigentlich Pflichtprogramm. Das Entdecken funktioniert dann aber doch etwas anders als beim herkömmlichen Vorbild. Fast alle Personen, Tiere und Gegenstände lassen sich anklicken und antworten mit einer eigenen kleinen Animation die teilweise das begehrte Suchobjekt offenbart, wie etwa eine Zeltwand die durch mehrmaliges Klicken immer weiter geöffnet werden kann.

Zusätzlich reagiert jedes einzelne Element der gesamten Umgebung mit einem Geräusch auf unsere Interaktion. Diese Töne, ebenso wie die gesamte atmosphärische Geräuschkulisse, wurden einzig und allein vom Entwickler selber aufgenommen – und zwar ausschließlich mit seinem Mund. Das Ergebnis ist wirklich beeindruckend und für einige Überraschungen gut. Hinzu kommen die wunderschönen, handgezeichneten Umgebungen, in denen an allen Ecken und Enden etwas passiert.
Damit ist Hidden Folks ein einzigartiges Spiel zum Entspannen und kann auch Menschen begeistern, die sich bisher noch nicht wirklich an Spiele herangetraut haben.


(Quelle)

Steamworld Dig 2 (PC, Mac, PS4, PSVita, Switch)

Im Herzen ist Steamworld Dig 2 ein klassisches Metroidvania. Im Gegensatz zu den eher konventionellen Vertretern dieses Genres ist es in den Steamworld Dig-Spielen allerdings möglich die Umgebung selbst zu formen indem man in gewohnter Minecraft-Manier Blöcke abbaut und so eigene Gänge schafft. Die Spielökonomie ist dabei genauso vertraut wie motivierend: Aus abgebauten Blöcken können Edelsteine gewonnen und verkauft werden, um Geld für neue Verbesserungen zu erhalten. Diese können wiederum aber erst durch Zahnräder, die in der Welt versteckt sind, ausgerüstet werden. Zu einem eintönigen Abbau-Simulator verkommt das Spiel dabei aber nie, denn spaßige Gadgets , die wir zum Freischalten und Erkunden neuer Gebiete benötigen, können nur in der Spielwelt gefunden werden.

Die Story ist dabei zwar nicht weltbewegend, dafür aber voller verrückter Charaktere, denen wir gerne beim schwadronieren zuhören. Das kleine Robotermädchen Dorothy ist auf der Suche nach ihrem verschollenen Onkel Rusty (bekannt aus dem ersten Teil). Anlaufpunkt ist dabei die urige Roboterstadt ‘El Machino’, die über das Spiel hinweg als Basis dient. Dabei ist die detailverliebte 2D-Optik über die gesamte Spielzeit hinweg eine Augenweide.
Jeder der ein kleines, putziges und oft humorvolles Abenteuer sucht, dem sei Steamworld Dig 2 wärmstens empfohlen.


(Quelle)

Our Last Journey (Android, iOS)

Our Last Journey ist ein Handyspiel, das mit so viel Liebe zum Detail entworfen wurde, dass einfach alles stimmt: Das Spiel handelt von einer älteren Dame, die vor Kurzem ihren Ehemann verloren hat. In ihrer Trauer sucht sie nach ihrem verlorenen Gatten und verliert sich dabei in der Welt zwischen den Lebenden und den Toten.

Zusätzlich zu einer herzzerreißenden Geschichte entführt das Spiel in eine traumhafte Welt, bei der wir die Protagonistin in fünf Kapiteln zu ihrem Ziel navigieren. Dabei ist jedes Level als kleine Insel designed, auf der man sich nur über Blöcke bewegen kann. Um das Ziel zu erreichen wollen knifflige Rätsel gelöst werden, die sich von Level zu Level herausfordernder gestalten. Darüber hinaus wird das Spiel von einem atmosphärischen Soundtrack untermalt, der das Spielerlebnis perfekt abrundet.


(Quelle)

The Sexy Brutale (PC, PS4, Xbox One, Switch)

Ja, ich weiß, mindestens Jim Sterling hat dieses kleine Juwel bereits in seiner Bestenliste verewigt, und dennoch gibt es nach wie vor (zu) viele Leute, die das Spiel und sein außergewöhnliches Konzept noch nicht kennen:
Lucas Bondes, der mysteriöse Besitzer des luxuriösen Herrenhauses “Sexy Brutale”, lädt alljährlich zu einem Maskenball in sein Anwesen. Die verlockende Einladung endet aber schnell in einer Katastrophe: Neun von Zehn der geladenen Persönlichkeiten sterben innerhalb weniger Stunden und auf unterschiedlichste Art und Weise. Einzig unsere Spielfigur, ‘Lafcadio Boone’, bleibt wie durch ein Wunder verschont und wird von einer mysteriösen Unbekannten damit beauftragt, die anderen Gäste zu retten.

Möglich ist das nur, weil die Zeit im Sexy Brutale nicht so recht funktionieren mag: Pünktlich um Mitternacht startet der Tag inklusive aller Morde nämlich erneut, und niemand außer Boone scheint sich an das Wiederholte erinnern zu können. Da Lafcadio allerdings nicht selbst konkret Eingreifen darf, muss er durch passives Beschatten der Gäste sowie Belegschaft und Manipulieren der detaillierten Umgebung versuchen, die Morde zu verhindern.

Nach der Rettung eines jeden Gastes erhält man je dessen/deren Maske, die wiederum neue Fähigkeiten freischaltet und bis dahin unerreichbare Orte in der Villa zugänglich macht. Die Handlung ist von Anfang an spannend und es macht Spaß, nach und nach die Geheimnisse des Sexy Brutale und seines Besitzers zu lüften. Zusammen mit dem wunderbaren Soundtrack, den klasse ineinander greifenden Spielmechaniken und der dichten Atmosphäre wirkt der Titel wie aus einem Guss und ist daher mein Spiele-Highlight 2017.


(Quelle)

Monument Valley 2 (Android, iOS)

Monument Valley 2 bietet (wie schon der sehr gute Vorgänger) ausgeklügelte Puzzle-Level in atemberaubenden Welten und wunderschöner Musik.
Die Architektur des Leveldesigns ist auch hier das zentrale Spielelement. Diesmal laufen eine Mutter und ihre Tochter gemeinsam durch die alten Monumente, um einst gestohlene Schätze zurückzugeben. Die Rätsel werden hier durch zwei separate Hauptfiguren immer fordernder, ohne jemals zu schwer zu sein.

Eine weitere Besonderheit ist, dass sich die Emotionen der Spielfiguren in den Farben, dem Aufbau und der Musik des Levels wiederspiegeln. Ein tristes Grau begleitet uns beispielsweise an traurigen Stellen, während ein warmes Orange das Schöpfen neuer Hoffnung verkörpert.

Anders als im Vorgänger erzählt Monument Valley 2 eine lineare Geschichte über eine Mutter mit ihrer heranwachsenden Tochter. Daber passen sich Musikführung und Level Design so gut an die Story an, dass Spieler sich auf eine emotionale Reise freuen dürfen. Insgesamt ein wunderschönes Werk mit tollem Soundtrack und einer fantastischen Welt!


(Quelle)

Die gesamte Dispositiv Redaktion wünscht euch einen guten Rutsch und ein zuckersüßes 2018!