Elektrisches Blut

Wer war 2010 nicht auf einer Elektro-Party? 2010, das Jahr der elektronischen Musik. Kaum ein Hip Hop Song kommt mehr ohne elektrische Beats aus, selbst die USA scheinen endlich mit den Tönen aus dem Computer infiziert worden zu sein. Seit Kraftwerk in den 70ern damit begonnen haben eine neue Form der Musik zu spielen, hat sich viel getan. Fritz Kalkbrenners Debutalbum Here Today Gone Tomorrow ist ein auf CD gepresstes Denkmal der Clubkultur von 2010.

Der Techno war auch in den 90ern schon weit verbreitet. Hört man sich die Tracks von damals heute jedoch an, hat es nicht mehr viel mit der Musik zu tun, die wir heute in den Clubs zu hören bekommen. Der Techno hat sich in etliche Sparten geteilt und begeistert jeden Geschmack auf seine Art und Weise. Elektronische Musik ist nur der Überbegriff, wie Metal für die wilde Gitarrenmusik, die sich ebenfalls in Speedmetal, Deathmetal und zahlreiche weitere Untergruppen unterscheiden lässt. Wie auch schon in den 80ern und frühen 90ern bleibt Berlin auch ohne die LoveParade eine der großen Hauptstädte des Techno und hat mehr zu bieten als jede andere Stadt in Deutschland, wahrscheinlich sogar der ganzen Welt.

„Elektrisches Blut“ weiterlesen

Kele boxt jetzt im Alleingang!

Viele haben es versucht –  Julian Casablancas von den Strokes, Mike Shinoda von Linkin Park oder Pete Doherty von den Libertines. Keiner von ihnen konnte an den Erfolg und die Qualität der Musik, den sie als Band hatten, anknüpfen. Wenn es bei Kele nicht klappen sollte, könnte es Kritisch für ihn werden, da er nicht sagen kann, ob er sich nochmal mit seinen alten Kollegen zu einem weiteren Album aufraffen kann.

Sein Debutalbum „The Boxer“ ist seit kurzem im Handel erhältlich und geht noch tiefer ins elektronische als das letzte Bloc Party Album „Intimacy“. Man hört ihn definitiv noch an einigen Stellen raus, den typischen Bloc Party Sound der schon immer gewisse elektrische Züge aufwies. Die krassen Gitarrenriffs sind aber komplett raus.  Wenn man sie hört, dann höchstens im Hintergrund in einem Loop. Was dieses Album auszeichnet, sind die Tracks, die eine Mischung aus starkem Beat und Keles sanfter Stimme bieten.

„Kele boxt jetzt im Alleingang!“ weiterlesen