Workers of the World of Warcraft, unite!

Buchcover der deutschen AusgabeIn den beliebtesten Online-Computerspielen werden täglich eine Menge Güter gehandelt. Waffen, Rüstungen, ganze Charaktere oder auch Hilfe bei den Quests – alles was das SpielerInnenherz begehrt ist gegen Geld zu bekommen. Einige der größten Wirtschaftsräume liegen bereits in virtuellen Welten und werden von Computerspielkonzernen kontrolliert – zumindest im aktuellen Roman des kanadischen Science-Fiction Autors Cory Doctorow „For the Win“, der jetzt in deutscher Übersetzung erschienen ist und dem diese Vorstellung als Grundlage für eine spannende Geschichte dient.

Den Schüler Wei-Dong aus Los Angeles, den Chinesen Matthew und das indische Slum-Mädchen Yasmin eint eine Sache: sie sind Goldfarmer, also Menschen, die gegen Geld Computer spielen und in den virtuellen Welten Items erstreiten oder Dienstleistungen anbieten. „Workers of the World of Warcraft, unite!“ weiterlesen

Kaugummi #19: King Arthur’s Gold

Man bekommt eher selten die Chance ein Computerspiel noch während seinen frühen Entwicklungsphasen zu spielen. Und wenn doch, dann können Bugs und sonstige Funktionseinschränkungen dem Spaß schnell ein Ende machen. King Arthur’s Gold ist hier zum Glück anders, was wohl auch an seiner Einfachheit liegt.

Schön macht das Spiel vielleicht auch, dass es Kindheitserinnerungen weckt: in pixeliger Retro-Grafik können die SpielerInnen wie im Sandkasten Ritterburg spielen. Dazu eine Portion Minecraft in 2D und viel Ameisenfarm-Feeling. Es gibt drei Klassen: Bauarbeiter, Schützen und Ritter. Bauarbeiter können Steine für den Burgenbau abbauen und Gold sammeln. Das Team, das als erstes eine bestimmte Anzahl an Goldeinheiten gesammelt oder vom Gegner gestohlen hat, gewinnt. „Kaugummi #19: King Arthur’s Gold“ weiterlesen