Toy Rush – Interview mit John Comes


 
 
Der Name „Uber Entertainment“ ist zwar noch recht jung, aber doch gut etabliert. Vor allem die Vielzahl an Genres, an die sich das Team herangewagt hat ist beeindruckend. Zwei MOBA/Shooter (Monday Night Combat für die XBOX360 und Super Monday Night Combat für den PC), ein RTS (Planetary Annihilation für den PC), einen sidescrollenden Plattformer (Outland Games) und jetzt ein Towerdefense/CCG (Toy Rush). Für ein Team, das im Jahr 2010 sein erstes Spiel veröffentlicht hat, ist das schon eine sehr hohe Diversität.


John Comes, der Design Director von Uber Entertainment, erklärt die hohe Varianz in Genres vor allem mit dem Anspruch an kreative Freiheit, die Uber Games hat.

toyrushFigur

John Comes […] The simple answer is creative freedom, expansion of knowledge and tech, and access to personnel. When we made the MNC games, the entire company worked on them. As we grew, we found that there were opportunities for smaller projects to spin off. Outland Games was an attempt to take the early version of the Planetary Annihilation engine and get it working on planets. We had an engineer who passionate about doing a mobile side-scroller, so we gave him the code base, the creative freedom, and he went at it. […]

Auf die Frage, was denn nun alle Spiele verbinde, gab es eine alles vernichtende Antwort:

John Comes Bacon… Truth, bacon has been in all of our games in some form or another. Also, the leadership. The leaders in art, design, engineering, and audio have been deeply involved in every single one of our games.

Vor kurzem veröffentlichte das Team ein neues Spiel für IOS Geräte. Toy Rush heißt der Titel und soll sich, wie der Name vermuten lässt, zunächst an ein jüngeres Publikum richten. Eine farbenfrohe Ästhetik mit einer rotlastigen Farbpalette verschafft dem Spiel einen unbeschwerten Charakter. Dennoch hat das Spiel auch genügend strategische Tiefe und Balancing, um auch für ältere und kompetitivere Spieler attraktiv zu bleiben.

John Comes […] At the same time the strategy elements are complex enough to be engaging for older, more hardcore gamers. […]

Das Interessante an Toy Rush ist jedoch die recht originelle Kombination von CCG und Towerdefense. Dabei will Toy Rush nicht mit traditionellen digitalen CCG’s konkurrieren, sondern seine ganz eigene Nische finden.

John Comes We don’t really consider traditional CCG’s as competitors to Toy Rush, any more than any other game is a competitor, because Toy Rush is not really a CCG at heart. Toy Rush is a hybrid of game genres, but at its core it’s more of a tower defense and strategy game than it is a CCG. […]

[Toy Rush is] fresh. It’s something different. As someone who has worked mostly in strategy games for my 13 year professional career, the addition of the element of chance to a strategy game is particularly engaging to me. The idea that you have to beat the tower defense game with the toys you’ve been given, encourages a lot of strategic thinking. It also helps not to get locked into things like ’starting builds‘ in RTS games, because you might never be playing with the same set of toys.

toyrushFigur2

Das Hinzufügen von Zufall soll dem traditionellen Strategiespiel eine neue Komponente geben. Dass das Spiel dadurch weniger kompetitiv wird, ist vor allem wegen der primären Zielgruppe (nämlich junge, und Gelegenheitsspieler) aber nicht weiter schlimm. Dadurch, dass man immer wieder andere Ressourcen bekommt, um die Herausforderungen zu meistern, enstehen trotzdem andauernd spannende Rätsel.

Toy Rush ist im App Store als kostenlose App erhältlich. Doch bei jedem erfahrenen Gamer klingeln bei „Free to Play“ und „Collectible Card Game“ sofort die Alarmglocken. Deswegen habe ich John Comes nach der Monetarisierungsmethode gefragt.

John Comes The game is monetized through in-app purchases. Players are able to earn everything in the game through playing, however they also have the option to purchase caps, the in-game currency, to accelerate their progress and acquire cards faster. We wanted to ensure that paying and non-paying players have access to the same content and the same game, and that the game is not „pay-to-win“, however you do have the option to purchase currency as a convenience.

Diese funktioniert wie bei vielen anderen modernen Free to Play Spielen. Dabei wird Zeit direkt zur Währung. Investiert man viel Zeit kann man alle Inhalte freischalten ohne zu bezahlen. Will man jedoch eine Abkürzung, hat man die Option sogennante „Caps“ zu kaufen und so seinen Fortschritt zu beschleunigen. Dieses Variation ist in der Gaming-Welt spätestens seit Riot Game’s League of Legends weithin akzeptiert. Wer also nach einem verhältnismäßig tiefen Strategiespiel für sein iPhone oder sein iPad sucht, der sollte sich Toy Rush definitv einmal anschauen.

Dank an John Comes und Gärtner PR für dieses Interview. Das gesasmte Interview gibt es HIER!

Kommentar verfassen