Notpron

Willkommensbildschirm von "NotPron"

Gruselige Musik im Hintergrund, du betrittst das Rätsel durch eine Tür. Doch bereits die nächste Tür ist knifflig verschlossen. „Austricksen“? Wie verdammt nochmal kann man eine Tür austricksen? Die Antwort ist ganz einfach…

So wie jedesmal, wenn man versucht, im „härtesten Rätsel des Internets“ einen Schritt weiter zu kommen. Zumindest sobald man den richtigen Gedankenweg gefunden hat. Knapp 15,4 Millionen Besucher haben bis zum heutigen Tag versucht, das Rätsel zu lösen. Lediglich 23 Leuten ist es gelungen. (Die entsprechende Statistik findet sich auf der Startseite des Projekts)

In mittlerweile 140 Stufen hat Autor David Münnich aus Saarbrücken eine wie es manchmal scheint, schier unlösbare Aufgabe im Internet veröffentlicht. Und doch – 23 Menschen haben es geschafft.

Um was geht es hier überhaupt?

„Notpron“ ist eine Kombination aus den Worten „not“ und „pron“, wobei „pron“ die im Internet gebräuchliche Abwandlung für „porn“ oder „Porno“ ist. Insgesamt also wörtlich „Nicht Porno“ oder „Kein Porno“. Doch der Inhalt der Website hat allgemein nicht viel mit dem Namen zu tun. Hinter Notpron versteckt sich eine knifflige Reihe von Rätseln unterschiedlicher internetbezogener Themenfelder. Es existiert bisher in den Sprachen Englisch, Deutsch und Mandarin.

Als 2004 die erste Version von „Notpron“ online ging, beinhaltete es fünf Level. Kontinuierlich erweiterte Münnich diese Zahl Woche für Woche, bis das Riddle im Sommer 2005 139 Rätsel umfasste. Bei dieser Zahl sollte es ursprünglich bleiben. 2008 jedoch, nachdem es 168 Personen in diesem Zeitraum gelungen war, alle 139 Denkaufgaben zu lösen und das Riddle zu beenden, erweiterte er die Levelanzahl auf 140. Seitdem haben nurmehr besagte 23 Personen das Ende der Website gesehen.

Zur Natur der ominösen, offensichtlich extrem komplizierten 140sten Frage gibt es mehrere Spekulationen im Internet. Am häufigsten zu finden ist jedoch, dass besagte Frage auf Fernwahrnehmung basiert. Also der Fähigkeit, Vorgänge über räumliche Distanz hinweg wahrzunehmen. Da das Phänomen der Fernwahrnehmung oder (engl.) Remote View der Parapsychologie zugeordnet wird, ist es deshalb wahrscheinlich nur so wenigen Menschen möglich, das Riddle komplett zu lösen.

Nichtsdestotrotz erfreut sich NotPron weiterhin internationaler Bekanntheit, Kultstatus und einem täglich steigenden „Knacker-Count“.

Wen es jetzt in den Fingern juckt und wer sich unbedingt auch am „härtesten Rätsel des Internets“ die Zähne ausbeißen möchte, dem möchte ich an dieser Stelle noch einen kleinen Hinweis geben: Bereits für das zweite Level wird etwas HTML Kenntnis benötigt. Das Riddle ist letztendlich für mehr oder weniger waschechte „Oldschool Nerds“ einfacher lösbar. Jegliches benötigte Wissen kann man sich jedoch auch on-the-go anlesen, wenn man den Ehrgeiz und die Zeit dafür aufbringen möchte. Der Autor vergibt übrigens auch offizielle Zertifikate für all diejenigen, die sein Riddle inklusive der 140sten Frage lösen. Vielleicht motiviert das den ein oder anderen doppelt!

Achtung: Da das Spiel mittlerweile 7 Jahre alt ist, solltet ihr es mit Internet Explorer starten, für den es programmiert wurde. Bei meinem Test mit Opera und Firefox konnte ich die Hintergrundmusik nicht hören, bin jedoch noch auf keine Fehler gestoßen, die ein Rätsel unlösbar machen. Es war jedoch stellenweise zu lesen, dass so etwas vorkommen kann.

Und nun viel Spaß Knobeln mit NotPron!

(Für die „Softcore“ Variante mit Deutscher Sprache -> Auf der Startseite nach unten scrollen!)

http://www.deathball.net/notpron/

Kommentar verfassen