Mein Lieblingsbuch: Fabienne mit Hummeldumm von Tommy Jaud

„Matze, kapierst du’s nicht? Du hast in einen fremden Rucksack gekackt, da gibt’s doch nichts mehr zu erklären!“

„Ich hab markiert, nicht gekackt!“, protestierte ich.

Muss ich noch mehr zu meinem Lieblingsbuch sagen? Na ja, wahrscheinlich, sonst entsteht hier noch ein falscher Eindruck.

Das Buch um das es sich hier handelt, heißt Hummeldumm und ist von Tommy Jaud. Dieser ist bekannt durch frühere Werke wie Vollidiot, MillionärundResturlaub. Zwei davon wurden auch mehr oder weniger erfolgreich verfilmt.

Als es darum ging, mir ein Lieblingsbuch für diese Reihe auszuchen, war ich zuerst einmal ratlos. Ziemlich schnell war mir dann aber klar, dass ich mich für eines von Tommy Jaud entscheiden muss. Warum? Weil er einfach ein hervorragender Autor ist! Zwar sind seine Geschichten nicht die tiefgründigsten, aber das macht ihn, denke ich, auch aus. Er ist in der Lage Alltagssituationen absolut realistisch zu beschreiben und das auch noch mit einer gehörigen Portion Humor. Obwohl er meistens aus der Sicht eines leicht durchgedrehten Mannes berichtet, gibt es doch genug Momente, mit denen man sich selbst identifizieren kann.

Um nun endlich zu dem Buch zu kommen:

Die Hauptperson in Hummeldumm ist Matze. Er ist mit seiner Freundin Sina schon sieben Jahre lang ein Paar und beide wollen nun endlich in die erste gemeinsame Wohnung ziehen. Matze kümmert sich darum, dass sie ihre Traumwohnung beziehen dürfen und Sina kümmert sich um die Buchung des Urlaubs. So war der Plan.

Der Urlaub wurde eine Rundreise durch Namibia. Zuerst war Matze von der Idee begeistert – auf der ersten Seite des Prospekts klang ja auch alles hinreisend. Nach und nach verwandelt sich die Tour allerdings in die reinste Hölle. Alles beginnt mit dem Kennenlernen der anderen sieben Mitglieder der Rundreise: Zu alt, zu peinlich, zu langweilig! Und nun müssen sich alle in einen viel zu klapprigen Bus zwängen. Für Matze ein weiterer Grund sofort den Rückflug antreten zu wollen. Doch für seine Freundin tut man(n) ja so einiges, also lässt er sich notgedrungen auf das Abenteuer ein. Aber als Matze dann auch noch die Nachricht erreicht, dass er die Reservierungsgebühr für die Wohnung nicht überwiesen hat, gerät alles außer Kontrolle. Mitten in Namibia, ohne Handynetz und ohne passenden Steckdosenadapter, versucht er das Problem zu lösen. Ohne Sina von der Situation zu erzählen, handelt er immer kopfloser und scheint langsam aber sicher durchzudrehen. Doch nicht nur Matzes Beziehnung wird bei dieser Reise auf eine harte Probe gestellt. Die anderen Gruppenmitglieder müssen sich ebenfalls mit mehr oder weniger großen Problemen herumschlagen. Als dann auch noch der zuständige Guide einfach verschwindet und die Gruppe alleine in der Wüste stehen lässt, ist die Katastrophe perfekt.

Ob dieses Buch auch für echte Männer lesenswert ist, sei mal so dahin gestellt. Ein reines Mädchenbuch ist es allemal nicht. Obwohl es auch um die Beziehung zwischen Mann und Frau geht, ist die Geschichte drum herum einfach herrlich absurd! Der Hauptcharakter besticht wieder einmal durch seine leicht psychotische Ader, aber auch die anderen Charaktere sind auf den Punkt gebracht und liebevoll gestaltet.

Für alle, die auf gut geschriebene Büchner mit reichlich Humor schwören, ist dieses hier ein Muss!

Bleibt nur noch zu sagen:

 „This was a controlled experiment performed by professionals.

Do not try this while holiday.“

Kommentar verfassen