Game of Thrones: First of his Name

GOTS04E05 Kopie

Chefredakteurin und GoT-Expertin Nadja, Guckfan Lisa und und Buch- und Serienhybrid Jannik schauen zusammen die vierte Staffel Game of Thrones und halten ihre Eindrücke zur jeweiligen Folge in einem Gespräch fest. Unsere illustre Runde setzt sich interessanterweise aus verschiedenen Wissensständen zusammen, weswegen Spoiler oder Träumereien im Folgenden dabei sein können.

Halbzeit! Nicht nur Zeit zu trauern, da es bald schon wieder vorbei ist, sondern auch der Augenblick, in dem wir ein Fazit ziehen und auf den ersten Teil der Staffel zurücksehen.

Episodenüberblick

Nadja Viele Szenen habe ich leider schon wieder vergessen, da in dieser Folge leider nicht so viel Wichtiges und Eindrückliches passiert ist. Folge vier endete mit einen klasse Cliffhaenger und daran konnte Folge 5 leider nicht so gut anknüpfen. Stattdessen lies sich die Episode bis zum Schluss Zeit, bis das Dilemma um Bran und der Kampf der Nightswatch bei Craster aufgelöst wurde. Dafür konnten die Plots um Bran und Jon aber überzeugen: Bran, der sich für oder gegen ein Wiedersehen mit seinen Bruder entscheiden muss, und Jon, der seinen Wolf wieder bekommt – anrührend in seiner Einfachheit. Trotzdem muss ich an dieser Stelle kritisieren, dass die Szene leider sehr voraussehbar war. Noch bevor Locke Bran aus Crasters Bergfried getragen hat, wusste ich genau, dass Bran natürlich Hodor benutzen wird, um sich aus der misslichen Lage zu befreien. Bitte Game of Thrones, wenn du schon so gelungen vom Buch abweichst, dann bleib doch bitte trotzdem undurchschaubar! Der Plot von Bran und Jon hatte es aber wirklich leicht, sich vom Rest der Episode abzusetzen: Daenerys züchtet sich wieder Sitzfleisch an, Hount und Arya waren cool wie immer, aber nicht wirklich merkenswert, Kings-Landing dümpelte auch nur vor sich hin und selbst Kleinfinger und Sansa, naja, ganz cool, weil der Plot neu ist, aber nicht wirklich aufregend. Trotzdem: Wenn GoT mal „langweilig“ wird, ist es trotzdem noch überragend gut – versteht sich ja von selbst!

Lisa Wie Nadja schon sagt, gibt es hier nicht viel hinzuzufügen. Die Stränge wurden weitergeführt und am Ende kam ein wenig Spannung dazu.
Das Ende fand ich toll, weil ich die Bücher nicht gelesen habe, und deswegen um jeden verdammten Charakter, der mir ansatzweise lieb ist, bange. Deswegen hatte ich nur gehofft: „Jon sterb nicht. Bitte. Bitte nein. Oh Gott. BITTE NICHT… Puh!“. Ansonsten: Ghost und Snow sind wieder vereint!

Jannik Das Finale der Folge hat für einiges entschädigt. Ich bin in den Büchern auch noch nicht so weit und daher echt froh, dass es Bran nicht erwischt hat. Was wir davor zu sehen bekommen haben, war wohl der bisherige Tiefpunkt der vierten Staffel. Daenerys kommt einfach nicht vom Fleck. Ich habe den Eindruck, dass ihre Haare mittlerweile weiß geworden sind und sie sich wundgelegen hat. Die zahnlosen Drachen gähnen nur noch und die Völker des Ostens schicken Stoßgebete Richtung Himmel, damit die Alte endlich fortsegelt. Wie viele Staffeln müssen wir das denn noch ertragen – mach mal hinne! Jede Schachfigur ist ein Feld weitergerückt, ohne dass sich wirklich etwas auf dem Brett verändert hätte.Der Hound und Arya blieben etwas blass; kein anderer Strang erlebte in dieser Folge einen Höhepunkt. Jede Schachfigur ist ein Feld weitergerückt, ohne dass sich wirklich etwas auf dem Brett verändert hätte. Alle Figuren bis auf Daenerys natürlich…die will regieren. Ein guter Vorwand, um einfach mal sitzen zu bleiben.

Halbzeit

NadjaViel, sehr viel ist passiert bisher und ich frage mich, ob im Vergleich zu den anderen Staffeln wirklich so viel mehr Content dazukam, oder ob das nur ein subjektives Gefühl ist, da Staffel vier eben gerade neu ist? Durch die Purple Wedding wurde natürlich gleich am Anfang eine Folge neun inszeniert, was natürlich auch seine Tücken haben kann, denn wie will man das übertreffen? Ich bin gespannt auf die echte Folge neun und erwarte Episches! Ganz klar zu sagen ist bereits, dass Game of Thrones vom visuellen Standpunkt aus die vorherigen Staffeln klar abgehängt hat. Reiteten in Staffel eins noch die Dothraki gekonnt im Zick-Zack durchs Bild, damit es wie ein 40.000 großes Herr aussieht, und wurde am Anfang noch auf jegliche größere Schlachtinszenierung verzichtet, don’t do this again!     so toppen die Ausmaßen dieser Staffel alles. Aber auch hier wieder die Hoffnung, dass die Serie nicht abhebt: Die Weißen Wanderer der letzten Episode waren doch schon meiner Meinung nach etwas zu fantasy-like animiert, als sowieso schon – don’t do this again!

Lisa Joa, Sansa soll also ihren Cousin heiraten. Little Finger steckt hinter jedem hinterfotzigen Vergehen und hat überall seine kleinen schmierigen Finger im Spiel. Daenerys kommt einfach nicht voran und bleibt dann doch lieber da, wo der Pfeffer wächst, statt nach Westeros rüberzuschiffen. Cersei verwirrt mich bis aufs Letzte – entweder ich bin zu doof, um sie zu durchschauen, oder ich bin einfach nur doof. Der Moment, auf den ich mich jetzt am meisten freue, ist der Trial um Tyrion. Bin sehr gespannt was da alles so passieren wird, hoffentlich rollen wieder Köpfe! Neeeee, Scherz. Die wunderbar gewaltsame Szene mit Jon Snow und dem Arsch von Craster (so nenne ich ihn jetzt einfach mal) reicht schon wieder fürs Erste.

Jannik Bis jetzt kann man mit der Staffel absolut zufrieden sein. Game of Thrones steht optisch und visuell einem Blockbuster im Kino in nichts nach und hat sich von Staffel zu Staffel kontinuierlich weiterentwickelt. Die neuen Charaktere wirken interessant, das Intrigennetz ist dichter gespinnt als je zuvor und mit der Purple Wedding wurde ein wahrer Paukenschlag in die erste Hälfte eingebaut. Ich denke jedoch und erwarte es auch von den Produzenten, dass die zweite Hälfte noch einiges mehr zu bieten haben wird. Tyrions Plot wird gerade herrlich vorbereitet und verspricht, episch zu werden. Auch ein intrigantes Duell zwischen Cersei und Margaery könnte uns viel Freude bereiten. Das Potential ist definitiv da für einige unvergessliche Folgen.

Bestes Zitat

Jannik “I will not let those I have freed slide back into chains. I will not sail for Westeros [Noooiin!]. I will do what queens do. I will rule [Sie will rumhocken!]. ” – Daenerys die Träge.

Nadja „We may be faced with an alarming number of weddings soon.“ – Margaery, also afraid of Westeros weddings.

Lisa „I won’t even know what to call you. Sister… Or mother hehehehehehehe.“ – Margaery zu Cersei.

Rückblick

Lisa Haben sich eure Meinungen gegenüber bestimmten Personen oder Handlungssträngen geändert?

Nadja Nach der ersten Folge war ich noch begeistert vom Hound. Wie es aber in Game of Thrones mit den Charakteren so ist – ein ständiges Auf und Ab – hat Sandor doch wieder einige Punkte eingebüßt, er ist eben doch nur ein Bluthund. Dem Arya-Hound-Plot würde ja auch das Salz in der Suppe fehlen, wenn die beiden sich plötzlich immer einig wären – zu viel ist passiert und die Gegensätze der beiden lassen sich eben einfach nicht überbrücken. Jedoch kann ich meine Meinung über den interessantesten Handlungsstrang getrost wiederholen. Jamie bleibt einfach unangefochten der interessanteste Charakter. Seine Geschichte hat einen zu großen Twist erfahren, um nicht spannend und symphatisch zu sein (ich erinnere mich immer gerne daran, wenn meine Padawane, die ich als Meisterin in die Welt von Game of Thrones eingeführt habe, noch in Staffel 1 und 2 verständnislos den Kopf geschüttelt haben, da sie nicht verstanden, warum ich Jamie mag – nach Staffel 3 waren sie dann meiner Meinung) und Briennes und Jamies Beziehung lässt mich immer noch schwärmen! Und mein Hoffen, von Staffel vier überrascht zu weden, wurde ja bekanntlich bestätigt – das verdient großes Lob.

Lisa Ich bin immernoch ein kleiner Fan von the Hound, weil er eben ein Arschloch ist – geeeeil. Ansonsten hat mich diese Folge nicht allzu viel begeistert. Wie oben schon erwähnt wurden einfach einige Stränge fortgesetzt, und das muss auch eben mal sein. Es können ja nicht jede Folge Hochzeiten stattfinden, wobei in dieser war ja eine… ? Snow wird immer mehr zum Bad Ass, und das wird auch wirklich Zeit. Ich muss sagen, so gefällt er mir schon viel besser, denn davor ist er mir schon ziemlich auf den Sack gegangen. Ob das so bleibt oder er bald wieder zum kleinen Emokind („Mimimi, ich bin the unloved Bastard“) wird, werden wir sehen, aber ich bin zuversichtlich, dass auch er endlich erwachsen geworden ist – immerhin hatte er CAVE SEX.

Jannik Das Gespräch zwischen Cersei und Margaery fand ich äußerst interessant und dadurch haben beide bei mir einige Pluspunkte gesammelt. Ich bin gespannt, was sich in King’s Landing in den nächsten Folgen tun wird und ob die Frauen es wirklich schaffen, keine erbitterten Rivalinnen um die Gunst des Königs zu werden. Hodor bietet mit Bran ein unschlagbar sympathisches Duo – die sind bei mir weit nach oben gerückt. er scheint bei seiner Reise jenseits der Mauer schneller zu reifen als Studenten bei einem Erasmus-Programm.Der Hound hat derweil einen kleinen Rückschlag erlitten, da er nichts von Belang gesagt hat. Da sind wir doch was ganz anderes gewöhnt! Lisa hat vollkommen Recht, dass Jon sehr gereift wirkt – er scheint bei seiner Reise jenseits der Mauer schneller zu reifen als Studenten bei einem Erasmus-Programm. Ich verweise dabei diskret auf den Link meiner Vorrednerin.

Ausblick

Lisa Wie immer freu ich mich auf die nächste Folge, ob nun große Ereignisse vorkommen oder nicht. Aber besonders gespannt bin ich auf den Trial!!Das wird das Highlight meiner nächsten Woche!Das wird das Highlight meiner nächsten Woche! (Irgendwie traurig, oder nicht?)

Nadja Keineswegs traurig, Lisa! Oder wir sind beide zusammen bemitleidenswerte Gestalten, denn auch Game of Thrones ist mein Highlight der Woche. Jetzt, wo sich die Dinge entwickelt haben, bin ich wirklich gespannt, wie es an der Mauer weiter geht. Endlich Aktion um Jon Snow. Bei Daenerys habe ich jedoch die leise Ahnung, dass sie an die kurze Spannung bei ihr in Folge drei und vier leider nicht mehr anknüpfen kann. War es ja an diesem Punkt im Buch um sie schon schwerfällig, aber mal geduldig abwarteten, was sich Benioff und Weiss (hoffentlich?!?) ausgedacht haben.

Jannik Ich dachte, dass sich Daenerys eventuell doch noch in Staffel 4 in Bewegung setzt. Nadja hat meine kleine Hoffnungsblase aber gerade zum Platzen gebracht. Kein Problem, denn Tyrion, ein hoffentlich wieder starker Hound, Jon Snow und einige weitere faszinierende Charaktere lassen auf eine spannende nächste Folge hoffen. Westeros ist anders als der Osten. Hier sitzt man nicht. Und wenn, dann auf Schwertern.

Mai 07, 2014 13:37

10 Gedanken zu “Game of Thrones: First of his Name

  1. Ich glaube, da steckt einiges hinter der Freundlichkeit von Cersei. Die führt zu 98% irgendwas richtig schlimmes im Schilde 😀 Cersei und nett? NEIN. DEFINITIV NEIN!

  2. Ich fand die Schauspielerei in der Episode merkwürdig erzwungen, besonders der Teil mit Khaleesi und Littlefinger. Es kam mir so vor, als wäre hinter den Worten nicht so viel Emotion (sowohl in der Stimme als auch in der Mimik) dahinter wie sonst. Cersei war uncharakteristisch nett. Vielleicht bin ich nicht alleine mit diesem Eindruck.

  3. Oh Gott. Ein „The“ zu viel… Dispositiv ist dem Untergang geweiht… 🙁

  4. Genau an Spartacus hab ich auch gedacht :D. Vor allem in der Prequel-Staffel war ja ei sehr ähnlicher und genau so übertriebener Kill dabei

  5. Ich denke, dass es hauptsächlich dazu dienen sollte, die Zuschauer nach der doch sehr nervernzereisenden Spannung um Bran und natürlich auch um Meera sowie Jon wieder auf den Boden zu holen. Bei mir war das ein millisekundenschneller Wechsel von Gespanntheit auf plötzliches Lachen und Zurückgeschleudertwerden in die Realität. Hatte ich nichts dagegen, so ist Game of Thrones eben – man weiß nie was kommt und meistens kommt es eben anders als erwartet. Dies wird dann halt auch in so kleinen Sachen gezeigt. Natürlich ist es unrealistisch, ganz klar, ganz deiner Meinung. Und dass das Schwert auch wieder aus dem Mund rauskam, hätte es echt nicht gebraucht, das wäre auch weniger lächerlich und trotzdem mit dem selben Ziel gegangen 😉 Aber im Grunde war ich froh über den plötzlichen Umschwung. Viel wichtiger: Wir sollten uns eher Gedanken machen, dass wir bei sowas das Lachen anfangen, anstatt schockiert zu sein 😀

  6. Da hast du auf jeden Fall Recht. Spartacus z.B. hat auf beides gesetzt – abwechselnd Sex und Gewalt, manchmal Gewalt beim Sex. Für eine Serie wie Game of Thrones jedoch wäre es unwürdig, sinnlose Gewaltexzesse einzubauen. Das haben sie nicht nötig und da kann man nur hoffen, dass sich solche Szenen nicht häufen werden.

  7. Was mich am meisten an der Folge stört ist komischerweise tatsächlich der Kill von Jon Snow mit dem Schwert durch den Mund (!) des Typen. Für mich war das einfach erzwungene Gewalt, man würde nie versuchen auf den Mund (bzw. von hinten auf den Kopf) mit dem Schwert zu stechen, dazu ist die Fläche viel zu klein. Ich hoffe dass GoT nicht weiter solche billigen Gewalt-Haschereien einbaut. Der lächerlich viele Sex wurde ja auch entfernt und tat der Serie keinen Abbruch.

    Sonst freue ich mich natürlich ebenfalls auf Tyrion, Jaime und auch Littlefinger in den nächsten Folgen 😉

Kommentar verfassen