Robert Rodriguez: Bedhead

From Dusk Till Down, Sin City, Spy Kids und Planet Terror entstanden u.a. Robert Rodriguez Feder, seinem Auge, seinem Geist und seiner Schere. Buch, Kamera, Regie und Schnitt. Das Multitalent macht alles selbst.

Nach eigener Aussage hat er das alles gelernt, indem er schlicht und einfach viel gezeichnet und gedreht hat. Beinahe 30 Kurzfilme machte er in jungen Jahren, und 1991 war es dann soweit: nach all den Hobby-Kurzfilmen auf Video sollte der nächste auf Band aufgenommen werden, um somit auf anerkannten Kurzfilmfestivals laufen zu können.

800 Dollar hat es gekostet, auf 16mm zu drehen – bitter verdientes Geld „as a lab rate“, als medizinisches Versuchskaninchen. Kein Geld also für die sonstige Produktion. Doch Rodriguez glich alles aus – so wie man es später von ihm gewohnt ist: mit Flexibilität, Kreativität und einem regelrechten Schwall abgefahrener Einfälle.

„I had written the script around production values I already had available to me: my siblings, my parents´ house, my sister´s bike, and my brother´s skateboard.“

Bald kommt Machete in die Kinos, doch wollen wir vorher mal sehen, was Rodriguez als junger Student gemacht hat:

Ein Gedanke zu “Robert Rodriguez: Bedhead

Kommentar verfassen