Einen Zugang zu anderen Welten finden – Sanskrit

IMG_1125

Bayreuth: 17. November 2013.

Auf der Leinwand auf der Rückseite der Bühne wird das Bild einer Galaxie eingeblendet. Davor steht ein mystischer Erzähler sowie maskierte Gestalten, bei denen es sich um indische Gottheiten handelt. Sanskrit, eine Inszenierung von Katja Schneider im Bayreuther Theaterraum.

Indien ist ein Land kultureller Vielfalt, doch die wenigsten Europäer kennen sich wirklich aus. Katja Schneider erwähnt es in einem Text im Programmheft: Mit Indien assoziieren heute die Meisten entweder das ‚Bollywood‘-Kino oder das ‚Holi‘-Fest, das zu einem neuen Trend geworden ist. Doch Indien hat weitaus mehr zu bieten, als nur Farbfeste und Monumental-Liebesfilme. Die wenigsten werden wissen, dass das Sanskrit-Theater eine der ältesten Theaterformen der Menschheit ist. „Sanskrit“ verweist hier auf eine Sammlung an Sprach-Varianten, in der verschiedene religiöse Stoffe und Mythen schriftlich überliefert sind. Auch der Stoff des Stücks Sanskrit entstammt aus einer dieser alten Schriften, wurde aber von der Regisseurin und Autorin Katja Schneider für ein westliches Publikum bearbeitet. Aus gutem Grund.

Das Sanksrit-Theater hat keine wirkliche dramatische Form, die man mit europäischem Theater vergleichen könnte. Zugegeben: Viele asiatische und indische Theaterformen sind in ihrer Aufführungspraxis und Dramaturgie nicht mit europäischem Theater vergleichbar. Den Stoff der Handlung nicht zu bearbeiten hätte die Folge gehabt, dass wahrscheinlich niemand dem Stück hätte folgen können. Und dann hätte man wirklich etwas verpasst.

Der bereits erwähnte Erzähler (Bianca Bender) eröffnet das Stück und führt in die Vorgeschichte ein. Dargestellt wird dies, indem die Erzählerin aus einem Buch einen Text vorträgt. Diese Rahmenhandlung wird am Ende des Stücks nochmals aufgegriffen, wodurch verstärkt gezeigt wird, das alles, was auf der Bühne zu sehen ist, eine Art Mythos, ein Stoff aus einer alten schriftlichen Quelle ist. In dieser Vorgeschichte wird geklärt, woher der König Hiranyakashipu (Johannes Gerlitz) stammt und woher er seine Macht hat. Denn er ist der König der Dämonen; er wurde bei seiner Wiedergeburt selbst zu einem Dämon, doch nachdem er gebüßt hat, darf er als König über die Erde regieren.

An dieser Stelle setzt die eigentliche Kernhandlung des Stücks ein. Hiranyakashipu regiert mit eiserner Hand über die Erde. Viele folgen ihm, doch sein Sohn sträubt sich dagegen. Deshalb will Hiranyakashipu, dass sein eigener Söhn getötet wird. Doch eine Art Aura, ein göttlicher Schutz scheint ihn zu umgeben. Und das Unheil nimmt seinen Lauf. Am Ende ist Hiranyakashipu tot, und sein Sohn hat überlebt.

IMG_1166

Soviel zum Inhalt. Katja Schneider schreibt, dass Sanskrit von Gleichgewicht, Zerstörung und Schöpfung handelt, sowie einen Blick hinter die Fassade der Welt wirft. Aus der Originalquelle, aus der der Stoff für das Stück Sanskrit entstammt, ist noch ein Mythos über die Entstehung der Welt zu entnehmen, was wohl aus Gründen der Komplexität weggelassen wurde. Der Rest trifft auf diesen Abend zu. Am Ende ist wieder ein Gleichgewicht hergestellt, das nur durch die Zerstörung des Bösens erreicht werden konnte.

Abwechslungsreich ist der Abend. Mal klassisches Sprechtheater mit Rahmenhandlung, mal ein geheimnisvolles Mythenspiel maskierter Götter, unterlegt mit indischen Klängen, mal eine kleine Tanznummer. Gekonnt führt Katja Schneider ihr großes Ensemble über die Bühne. Gut besetzt bis in die kleinste Rolle, spielen alle überzeugend, sogar auf indisch, wenn es sein muss. Dazu kommen noch die gekonnt gesetzte Beleuchtung, die die sonst eher karge Bühne in kleine Zonen unterteilt und ein Bühnenbild im klassischen Sinne überflüssig macht. Der schnelle Wechsel zwischen den kleinen Szenensplittern und Räumen des königlichen Palastes wird dadurch ermöglich, ohne Irritation hervorzurufen. Lediglich die Diashow mit Bildern aus Indien stört etwas bei der Betrachtung des Stücks. Können doch nicht alle im Raum gleich gut die Leinwand einsehen, bietet sie auch inhaltlich nicht wirklich etwas, was man dringend braucht.

Auch wenn aus europäischer Sicht nicht ganz die indische Philosophie so klar verstanden werden kann – es liegt wohl daran, dass niemand das nötige Vorwissen hat – ist Sanskrit darüber hinaus ein spannendes Experiment gewesen, sich auch mal an fremde, exotische Stoffe zu wagen. Man ist überrascht, wie vertraut einem diese Stoffe vorkommen, obwohl man vorher noch nie etwas von ihnen gehört hat. Und das macht dieses Stück so spannend. Die Abwechslung zwischen den verschiedenen Spielweisen, die fremde Ausgangslage und die bekannte Geschichte um den Mord am eigenen Sohn. Sanskrit war ein überzeugendes Stück, ein unterhaltsamer Abend, auch wenn man sich das Schmunzeln am Ende bei den ‚Bollywood‘-Tänzen doch nicht ganz verkneifen konnte.

IMG_1212

2 Gedanken zu “Einen Zugang zu anderen Welten finden – Sanskrit

  1. Ich finde deine Kritik aufjedenfall interessant muss dich aber darauf Aufmerksam machen, dass dein Ansatz im Bezug auf das Setting in die heutige Umgebung zu versetzen eine bloße Reproduktion des Bollywood Schemas zur Folge gehabt hätte. Das wäre dann denke ich wieder genau das gewesen, was nicht gewollt war. Die Inszenierung sollte es dem Zuschauer nicht leicht machen denke ich

  2. Der Bericht bietet einen guten Überblick auf die Inszenierung, allerdings muss ich sagen, dass er mir ein wenig zu unkritisch ist.
    Ein paar Aspekte haben mich leider doch sehr an dem Theaterabend gestört!
    Die Musik, mit der das Stück in großen Teilen unterlegt war sollte wohl das Setting der Handlung unterstützen. Allerdings war es zu viel des Guten, sie verriss die Handlung in gewisser Weise ins Melodramatische.
    Der grundsätzliche Ansatz, den Stoff dem westlichen Publikum schmackhaft zu machen ist verständlich, allerdings war mir die Umsetzung dafür zu stark an der traditionellen indischen Kultur angelehnt, vor allem was Kostüm, Musik und auch Sprache anging. Die Inszenierung blieb in den Wurzeln dort zurück, wo man sie eigentlich herausholen wollte. Ein Setting in unserer heutigen Umgebung wäre vielleicht ein guter Weg gewesen, die Nähe des Stückes auch in unserer heutigen Kultur besser zu verdeutlichen.
    Inhaltlich wirkte das Stück nicht rund. Die Erzählerin, am Anfang sehr aktiv, hatte das ganze Stück lang nichts mehr zu sagen, nur am Ende schloss sie den Bogen mit 3 abschließenden Sätzen. Dazwischen gab es gewohntes Sprechtheater, ganz am Ende kam eine gut einstudierte indische Tanznummer, die sich leider mit einer fetten Naht an den Rest des Stückes anfügen musste. Ein roter Faden, der diese 3 Elemente durch das ganze Stück hindurch verbindet war leider nicht sichtbar, was das Stück wahrscheinlich leichter durch den Abend getragen hätte.
    Dennoch will ich die Inszenierung nicht komplett verreissen!
    Es war ein unterhaltsamer, kurzlebiger Abend und die wirklich gute Leistung der Schauspieler und Tänzer sollte man auf keinen Fall unter den Tisch fallen lassen.

    Fazit also: Die Idee schön, man hätte aber mehr daraus machen können!

Kommentar verfassen