Nacht des nacherzählten Spiels – Der Spielkulturmonat in Bayreuth

Der Spielkulturmonat der Uni Bayreuth startete im Glashaus mit einem sensationellen Event. Die Nacht des nacherzählten Spiels fand am 01. November statt und sorgt schon zu Beginn des Monats für gefühlvolle Momente. An diesem Abend durfte das Publikum das Programm … Nacht des nacherzählten Spiels – Der Spielkulturmonat in Bayreuth weiterlesen

32 Stunden abgedreht – Kurzfilmwettbewerb 2013

Schnee vom Wochenende

Es ist schon wieder ein bisschen her und wir haben uns erholt:
Am Samstagmorgen, den 7. Dezember, ein paar Minuten vor 9 Uhr, fällt der Startschuss zum diesjährigen 32 Stunden-Kurzfilmwettbewerb im Hörsaal 2 am Geschwister-Scholl-Platz. In den Startlöchern stehen ganze neunzehn Teams, so viele […] 32 Stunden abgedreht – Kurzfilmwettbewerb 2013 weiterlesen

Ars Vivendi Studiorum: Einfach nicht machen

Keine Zeit. Überall. Hinten und vorne. Gäbe es nur eine Möglichkeit, ordentlich Prioritäten zu setzen und zu entscheiden, wohin man investieren will und wohin nicht?
Die großen Pole unserer Entscheidungen können wir erklären, aber in diesem selbstverantwortlichen Raum, in dem wir leben, müssen wir am Ende immer noch selber entscheiden. Am besten ist es doch immer noch, wenn man’s einfach nicht macht Ars Vivendi Studiorum: Einfach nicht machen weiterlesen

Finding Emo

Sichtlich genervt von der Unterwasserwelt und seinen Mitfischen will Emo eigentlich nur eines: Sterben. Moment… war das nicht ein Disneyfilm? Allerdings, es „war“ einmal… jetzt kann man unter dem Titel „Finding Emo“ (Findet Emo)  eine erstklassige Parodie des Disney-Originals sehen.  Das Abschlussprojekt von Tim Hommer bietet dabei alles, was ein guter Film braucht: Vom Drehbuch angefangen, über die Sprecher bis hin zum technischen Detail!

Während Emo leidenschaftlich der Aufgabe nachgeht, sich selbst das Leben zu nehmen, muss er sich mit einigen der skurrilsten Gestalten seiner flüssigen Umwelt auseinandersetzen: Nervige Nachbarn mit zu lauter Musik, völlig überdrehte Labertaschen, die einfach nie den Mund halten können, die fischige Inkarnation der jüngeren deutschen Geschichte, die Emo überreden möchte, sich ihrem Kampf anzuschließen. Um es kurz zu machen: Emo’s Life Sucks!!! „Finding Emo“ weiterlesen

Schrottengel

Oder „Ich scheiß drauf, was normale Menschen tun.“

Wie sich Leute abmühen miteinander auszukommen, Beziehungen einzugehen und wie eigenartig diese Versuche sein können, zeigen die vielen Sonderlinge in Petr Zelenkas schwarzer Komödie.

Lakonischer Humor, absurde Dialoge und ein schnelles Tempo machen die Intensität und den Charme des Stückes aus. Das Abschlussprojekt von Benno Scheler und Cindy Mikosch ist schon bei Betreten des Theatersaals nicht ganz normal: Tische mit Stühlen stehen dort, wo normalerweise die Stuhlreihen für das Publikum aufgereiht sind. Gehören die nun zum Metier der Schauspieler oder zu dem der Zuschauer? Die vielen Erdnussschälchen bringen Gewissheit. Nicht weniger sonderbar erscheint die Wohnung des Protagonisten Petr: Ein Bett aus unzähligen Zeitungsartikeln, daneben ein Kasten Bier und ein Telefon. Dementsprechend skurril ist seine Welt: „Schrottengel“ weiterlesen

Kaugummi #16: Vorlesungen kooperativ protokollieren

Um den Stress im Studium kompensieren zu können, bietet das Internet glücklicherweise einen Berg von Eskapismus-Angeboten. Tumblelogs, Browser-Games, Flash-Filme und so weiter. Dummerweise konzentrieren diese den Stress nur auf die Zeit unmittelbar vor irgendwelchen Deadlines. Dem Kampf gegen die Prokrastination widmen sich eine Reihe von Blogs, die Tips geben, wie das Leben jetzt endlich richtiger gelebt werden kann. Mit richtiger Leben, meinen diese jedoch meistens effizienter, im Sinne einer Personalabteilung. Wer kürzer braucht, um mit etwas fertig zu werden, kann schließlich auch mehr produzieren. Bei der gleichen schlechten Bezahlug versteht sich. Diese Personalabteilung soll bestenfalls ganz verinnerlicht werden und so … Kaugummi #16: Vorlesungen kooperativ protokollieren weiterlesen

Im Games Lab und auf Schnitzeljagd 2.0

Spannende Präsentationen, Einblicke in die Arbeit der Angewandten Informatik und selbstständig ein Spiel programmieren oder auf Schnitzeljagd mit GPS Empfänger gehen. All das versprich der Tag der Informatik am 26. März 2011. Studienanfänger, die an der Informatik interessiert sind, können sich an diesem Tag in die Welt der Daten und deren Verarbeitung einführen lassen. Neben dem Selbstprogrammieren und der Schnitzeljagd „2.0“ stehen außerdem Einblicke in die Funktionsweise von Internetbrowsern oder Computerspielen, eine Erklärung von Online-Chat Systemen und eine Olympiade der Roboter auf dem Programm. Das Programm findet zweimal in identischer Form statt (einmal vormittags, einmal nachmittags), sodass jeder Interessierte an … Im Games Lab und auf Schnitzeljagd 2.0 weiterlesen