„And the Oscar goes to…“ – Oscars 2013

Wieder ist ein Jahr in Hollywood vergangen. Ein gutes Jahr für die Filmbranche, würde ich meinen, denn die Filme 2012 können sich sehen lassen. Eine bunte Auswahl, die bestimmt jedem etwas bieten konnte: Der Hobbit, Django Unchained, Lincoln, Anna Karenina, Skyfall, The Dark Knight Rises, Cloud Atlas, Dark Shadows, Life of Pi, Tribute von Panem, Prometheus, Les Misérables, und und und…

Gestern Nacht wurde das Jahr 2012 „offiziell“ durch die Verleihung der Oscars abgeschlossen. Wer hat abgesahnt? Wer hatte das Nachsehen?

1. Überblick
2. Bilanz
3. Résumé

Überblick:

Bester Film

Die Nominierten: Argo,  Beasts of the Southern Wild, Django Unchained, Liebe (Amour), Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger, Lincoln, Les Misérables, Silver Linings, Zero Dark Thirty
“And the Oscar goes to…”:ARGO


Beste Regie

Die Nominierten: Liebe (Amour) – Michael Haneke, Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger (Life of Pi) – Ang Lee, Silver Linings (Silver Linings Playbook) – David O. Russell, Lincoln – Steven Spielberg, Beasts of the Southern Wild – Benh Zeitlin
„And the Oscar goes to…“:Ang Lee
Er bekam bereits 2006 den Regie-Oscar für Brokeback Mountain.


Bester Hauptdarsteller

Die Nominierten: Bradley Cooper – Silver Linings (Silver Linings Playbook), Daniel Day-Lewis – Lincoln, Hugh Jackman – Les Misérables, Joaquín Phoenix – The Master, Denzel Washington – Flight
„And the Oscar goes to…“:Daniel Day-Lewis
Ich persönlich hätte die Statue lieber in der Hand von Hugh Jackman gesehen, aber Daniel Day-Lewis hat es nicht weniger verdient. Es ist sein dritter Oscar in der Kategorie.

Beste Hauptdarstellerin

Die Nominierten: Jessica Chastain – Zero Dark Thirty, Jennifer Lawrence – Silver Linings (Silver Linings Playbook), Emmanuelle Riva – Liebe (Amour), Quvenzhané Wallis – Beasts of the Southern Wild, Naomi Watts – The Impossible
„And the Oscar goes to…“:Jennifer Lawrence
Die frisch gebackene Preisträgerin hat vor lauter Freude auch gleich den Boden unter den Füßen verloren. „Embarrassing“ meinte sie – war es aber nicht, sondern symphatisch.

Bester Nebendarsteller

Die Nominierten: Alan Arkin – Argo, Robert De Niro – Silver Linings (Silver Linings Playbook), Philip Seymour Hoffman – The Master, Tommy Lee Jones – Lincoln, Christoph Waltz – Django Unchained
„And the Oscar goes to…“: … Christopher Waltz
für seine Rolle als Dr. King Schultz in Django Unchained. Sein zweiter Oscar, den ersten hat der Österreicher für seine Leistung in Inglourious Basterds bekommen. Zwar hätte ich es Robert de Niro auch gegönnt, aber er hat ja „schon“ zwei Oscar.

Beste Nebendarstellerin

Die Nominierten:
Amy Adams – The Master, Sally Field – Lincoln, Anne Hathaway – Les Misérables, Helen Hunt – The Sessions – Wenn Worte berühren (The Sessions), Jacki Weaver – Silver Linings (Silver Linings Playbook)
„And the Oscar goes to…“: Anne Hathaway

Verdienterweiße! Brilliante Schauspielerin mit zwei Top-Leistungen im Jahr 2012/13 in The Dark Knight Rises und Les Misérables.

Bestes Originaldrehbuch

Die Nominierten: Liebe (Amour) – Michael Haneke, Django Unchained – Quentin Tarantino, Flight – John Gatins, Moonrise Kingdom – Wes Anderson, Roman Coppola, Zero Dark Thirty – Mark Boal
„And the Oscar goes to…“: Django Unchained – Quentin Tarantino

Bestes adaptiertes Drehbuch

Die Nominierten: Argo – Chris Terrio, Beasts of the Southern Wild – Lucy Alibar, Benh Zeitlin, Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger (Life of Pi) – David Magee, Lincoln – Tony Kushner, Silver Linings (Silver Linings Playbook) – David O. Russell
„And the Oscar goes to…“: Life of Pi

Bestes Szenenbild

Die Nominierten: Anna Karenina – Sarah Greenwood, Katie Spencer, Der Hobbit – Eine unerwartete Reise (The Hobbit: An Unexpected Journey) – Dan Hennah, Ra Vincent, Simon Bright, Les Misérables – Eve Stewart, Anna Lynch-Robinson, Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger (Life of Pi) – David Gropman, Anna Pinnock, Lincoln – Rick Carter, Jim Erickson
„And the Oscar goes to…“:Lincoln

Beste Kamera

Die Nominierten: Anna Karenina – Seamus McGarvey, Django Unchained – Robert Richardson, Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger (Life of Pi) – Claudio Miranda, Lincoln – Janusz Kamiński, James Bond 007: Skyfall (Skyfall) – Roger Deakins
„And the Oscar goes to…“Life of Pi

Bestes Kostümdesign

Die Nominierten: Anna Karenina – Jacqueline Durran, Les Misérables – Paco Delgado, Lincoln – Joanna Johnston, Spieglein Spieglein – Die wirklichwahre Geschichte von Schneewittchen (Mirror Mirror) – Eiko Ishioka, Snow White and the Huntsman – Colleen Atwood
„And the Oscar goes to…“:Anna Karenina

Bester Schnitt

Die Nominierten: Argo – William Goldenberg, Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger (Life of Pi) – Tim Squyres, Lincoln – Michael Kahn, Silver Linings (Silver Linings Playbook) – Jay Cassidy, Crispin Struthers, Zero Dark Thirty – Dylan Tichenor, William Goldenberg
„And the Oscar goes to…“:ARGO

Bestes Make-Up und beste Frisuren

Die Nominierten: Hitchcock – Howard Berger, Peter Montagna, Martin Samuel, Der Hobbit – Eine unerwartete Reise (The Hobbit: An Unexpected Journey) – Peter Swords King, Rick Findlater, Tami Lane, Les Misérables – Lisa Westcott, Julie Dartnell
„And the Oscar goes to…“:Les Misérables

Beste Filmmusik

Die Nominierten: Anna Karenina – Dario Marianelli, Argo – Alexandre Desplat,
Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger (Life of Pi) – Mychael Danna, Lincoln – John Williams, James Bond 007: Skyfall (Skyfall) – Thomas Newman
„And the Oscar goes to…“: … Mychael Danna – Life of Pi

Bester Filmsong

Die Nominierten: Before My Time aus Chasing Ice – Joshua Ralph, Everybody Needs A Best Friend aus Ted – Walter Murphy, Seth MacFarlane, Pi’s Lullaby aus Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger (Life of Pi) – Mychael Danna, Bombay Jayashri, Skyfall aus James Bond 007: Skyfall (Skyfall) – Adele Adkins, Paul Epworth, Suddenly aus Les Misérables – Claude-Michel Schönberg, Herbert Kretzmer, Alain Boublil
“And the Oscar goes to…”: Skyfall und Adele
Natürlich! Einer der Fälle, mit welchem man schon im Vorfeld rechnen konnte.

Bester Ton

Die Nominierten: Argo – John Reitz, Gregg Rudloff, Jose Antonio Garcia, Les Misérables – Lon Bender, Andy Nelson, Mark Paterson, Simon Hayes, Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger (Life of Pi) – Ron Bartlett, D.M. Hemphill, Drew Kunin, Lincoln – Andy Nelson, Gary Rydstrom, Ronald Judkins, James Bond 007: Skyfall (Skyfall) – Scott Millan, Greg P. Russell, Stuart Wilson
„And the Oscar goes to…“:Les Misérables

Bester Tonschnitt

Die Nominierten: Argo – Erik Aadahl, Ethan Van der Ryn, Django Unchained – Wylie Stateman, Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger (Life of Pi) – Eugene Gearty, Philip Stockton, James Bond 007: Skyfall (Skyfall) – Per Hallberg, Karen Baker Landers, Zero Dark Thirty – Paul N.J. Ottosson
„And the Oscar goes to…“:Zero Dark Thirty und Skyfall
Zwei Gewinner – hat es das schon einmal gegeben?

Beste visuelle Effekte

Die Nominierten: Der Hobbit – Eine unerwartete Reise (The Hobbit: An Unexpected Journey) – Joe Letteri, Eric Saindon, David Clayton, R. Christopher White, Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger (Life of Pi) – Bill Westenhofer, Guillaume Rocheron, Erik-Jan De Boer, Donald R. Elliott, Marvel’s The Avengers (The Avengers) – Janek Sirrs, Jeff White, Guy Williams, Dan Sudick, Prometheus – Dunkle Zeichen (Prometheus) – Richard Stammers, Trevor Wood, Charley Henley, Martin Hill, Snow White and the Huntsman – Cedric Nicolas-Troyan, Philip Brennan, Neil Corbould, Michael Dawson
„And the Oscar goes to…“:Life of Pi

außerdem:

Bester Dokumentarfilm

Die Nominierten: 5 Broken Cameras – Emad Burnat, Guy Davidi, Töte zuerst – Der israelische Geheimdienst (The Gatekeepers) – Dror Moreh, Philippa Kowarsky, Estelle Fialon, How to Survive a Plague – David France, Howard Gertler, The Invisible War – Kirby Dick, Amy Ziering, Searching for Sugar Man – Malik Bendjelloul, Simon Chinn
„And the Oscar goes to…“:Searching for Sugar Man

Bester Dokumentar-Kurzfilm

Die Nominierten: Inocente – Sean Fine, Andrea Nix Fine, Kings Point – Sari Gilman, Jedd Wider, Mondays at Racine – Cynthia Wade, Robin Honan, Open Heart – Kief Davidson, Cori Shepherd Stern, Redemption – Jon Alpert, Matthew O’Neill
„And the Oscar goes to…“: Inocente

Bester Animationsfilm

Die Nominierten: Merida – Legende der Highlands (Brave) – Mark Andrews, Brenda Chapman, Frankenweenie – Tim Burton, ParaNorman – Sam Fell, Chris Butler, Die Piraten! – Ein Haufen merkwürdiger Typen (The Pirates! Band of Misfits) – Peter Lord, Ralph reichts (Wreck-It Ralph) – Rich Moore
„And the Oscar goes to“:Merida
Armer Tim Burton, Hollywood ist seiner anscheinend immer noch nicht würdig.

Bester fremdsprachiger Film

Die Nominierten:
Die Königin und der Leibarzt (En kongelig affære) – Dänemark (Regie: Nikolaj Arcel), Kon-Tiki – Norwegen (Regie: Joachim Rønning und Espen Sandberg), Liebe (Amour) – Österreich (Regie: Michael Haneke), No – Chile (Regie: Pablo Larraín), Rebelle (War Witch) – Kanada (Regie: Kim Nguyen)
„And the Oscar goes to…“:
Amour
Das hört man doch gerne!

Bester animierter Kurzfilm

Die Nominerten: Adam and Dog – Minkyu Lee, Fresh Guacamole – PES, Head Over Heels – Timothy Reckart, Fodhla Cronin O’Reilly, Der längste Kita-Tag (The Longest Daycare) – David Silverman, Im Flug erobert (Paperman) – John Kahrs
„And the Oscar goes to..“: Paperman

Bester Kurzfilm

Die Nominierten: Asad – Bryan Buckley, Mino Jarjoura, Buzkashi Boys – Sam French, Ariel Nasr, Curfew – Shawn Christensen, Death of a Shadow – Tom Van Avermaet, Ellen De Waele, Henry – Yan England
„And the Oscar goes to…“:Curfew

Bilanz:

5 Oscars:

Life of Pi: Beste Regie, Bestes adaptiertes Drehbuch, Beste Kamera, Beste Filmmusik, Beste visuelle Effekte

3 Oscars:

Les Misérables: Bestes Make-Up und beste Frisuren, Bester Ton, Beste Nebendarstellerin

2 Oscars:

ARGO: Bester Schnitt, Bester Film

Skyfall: Bester Tonschnitt, Filmsong

Lincoln: Bestes Szenenbild, Bester Hauptdarsteller

Django Unchained: Bestes Orginaldrehbuch, Bester Nebendarsteller

1 Oscar:

Zero Dark Thirty: Bester Tonschnitt

Anna Karenina: Bestes Kostümdesign

Silver Linings: Beste Hauptdarstellerin

Résumé:

Man kann ohne weiteres sagen, dass man eine so ausgewogene Verteilung der Preise schon lange nicht mehr gesehen hat. Es gab keinen wirklichen Gewinner und keinen Verlierer. Jeder Film wurde auf die ein oder andere Weiße gebührend gewürdigt. Natürlich gibt es Filme, die im Vorfeld mehr versprochen haben:

Django Unchainedgeht mit „nur“ zwei Oscar aus der Verleihung und auch für den Favorit Les Misérable hätte ich mir, bei dieser Starbesetzung, mehr erhofft.
Auffällig ist, dass die diesjährigen Oscars Abstand von den Hollywoodblockbuster nehmen: The Dark Knight Rises hat keine einzige Nominierung bekommen. Schade für alle, die es Christopher Nolan und seinem Team gegönnt hätten. Auch andere Filme, die bei uns große Aufmerksamkeit genossen, waren nicht nominiert, wie z.B. Cloud Atlas. Der Hobbit, immerhin mit 3 Nominierungen, gewann keinen Oscar… Nach dem großen Absahnen von Herr der Ringe – die Rückkehr des Königs sehr schade, aber das beweist vielleicht, dass Der Hobbit noch nicht an den Herrn der Ringe herankommt oder vielleicht stellt sich der Erfolg ebenfalls wie bei Herr der Ringe erst wieder am Ende ein.
Generell gesehen ist eine Abkehr von den Hollywoodblockbustern natürlich positiv zu werten, damit eben auch „kleinere“ aber nicht weniger hochwertige Filme auch eine Chance haben, die begehrte Trophäe abzusahnen.
Die Show selber war angenehm – man hat aber schon opulentere Verleihungen gesehen. Ein Thema (Musik im Film) zu wählen, war eine gute Idee, vorallem da die Filmmusik endlich mal die Annerkennung bekommt, die ihr gebürt, jedoch hätte man auch hier das Thema mehr aufgreifen können. Und wieder gab es die üblichen Geschmacksverirrungen bei der Kleiderwahl. Geschmack bewiesen, wie immer, Jessica Chastain, Sandra Bullock und Kristen Stewart (trotz Beinverletzung). Einige Stars haben mir unter den Gästen gefehlt, jedoch wurde der Fokus generell nur auf die Nominierten gelegt.

Mit Spannung dürfen wir nun also ein neues Jahr an Filmen erwarten. Ich hoffe, es wird so gut wie das Letzte.

3 Gedanken zu “„And the Oscar goes to…“ – Oscars 2013

  1. Es ist eine Schade, dass les Miserable bei all den offensichtlichen Fehlern 3 mal gewonnen hat… ok Kostüm und Frisuren und ganz klar ist auch der Oscar für die Nebendarstellerin ist berechtigt, auch wenn ich persönlich Sally Field in Lincon besser fand… aber egal.
    Mein Punkt ist, dass gerade der Oscar bei bester Ton niemals an les Miserable hätte gehen dürfen. Klar es war schon revolutionär die Darsteller am Set singen zu lassen, aber genau das hat dem Film mehr Schlechtes als Gutes gebracht… Und da stellt sich mir die Frage, ob etwas das, selbst wenn es revolutionär ist, einen Film schlechter macht, einen Oscar gewinnen darf. Ich sage ganz klar NEIN!!!

    UND Skyfall hätte beste Kamera verdient…

Kommentar verfassen